Ja, ihr hört richtig, die Bodenplatte ist endlich fertig! Nicht das es lange gedauert hat, aber als Bauherr freut man sich ja grundsätzlich über alles was fertig ist.

Nun wie, wie auch immer, hier mal der Wochenrückblick.

Mo-Do ist eigentlich alles ohne uns passiert, daher gibts da nichts zu erzählen. Am Freitag allerdings erreichte uns folgende Mail:

unsere Bauleitung hat bei der Besichtigung der Baustellen festgestellt, dass
auf Ihrem Grundstück  die Anschlüsse für die Mehrsparteneinführung liegen.
Sie wurden wohl dort abgelegt.
Bitte sichern Sie diese, bzw. nehmen Sie diese Dinge solange an sich.

Ahja. Folgende Fragen sind mir in den Kopf geschossen:

  • Warum liegt die Hauseinführung rum, sollte diese nicht verbaut sein?
  • Wer hat die da hin gelegt?
  • Wieso sollen wir jetzt dafür sorgen die weg zu schaffen? Wir müssen ja über ne Stunde fahren und da wir noch ins Kino wollten wären wir vor 0 Uhr nicht auf dem Gründstück gewesen.

Nun gut, bevor die Panik ausbricht flux angerufen und nachgefragt:

  • Die Hauseinführung ist verbaut, es handelt sich um die Teile die man später noch für die Fertigstellung braucht.
  • Die Trockenbauer, leider einfach mitten auf die Baustelle anstatt ein wenig versteckt
  • Unser Bauleiter ist noch mal vorbei gefahren und hat die Teile für uns dort abgelegt, wo eh alle Teile hin sollten…

Also alles gut.

Natürlich waren wir nicht untätig und haben uns dem Wasserproblem in der Gartenlaube erneut angenommen. Wir haben die ersten 2 Reihen des Fundaments raus gepult und neu verlegt. Diesmal aber wie folgt:

  • Die Steine liegen jetzt 90Grad gedreht, so dass beide Seiten gleich aussehen. (Das haben wir damals einfach vergessen..)
  • Die Steine sind leicht vom Haus abgeneigt gelegt, so dass das Wasser nicht mehr Richtung Haus fließt.
  • Außerdem haben wir das Gefälle weitestgehend begradigt, so dass das Wasser auch abfließen kann

Da das Fundament allerdings in der Ecke SEHR tief liegt und wir das ohne eine Demontage des Hauses nicht mehr lösen können, haben wir uns dafür entschieden kreativ zu werden.
Die betroffene Ecke wurde entfernt und mittels Spaten wurde ein ca 50cm tiefes Loch gebuddelt, in das wir dann einen Pflanzstein eingesetzt haben. Auf diesen haben wir (noch notdürftig, hübscher wirds noch) dann 2 Abflusssiebe gelegt, so dass wir einen Sickergulli erschaffen haben in dem sich das Wasser sammeln und versickern kann. natürlich wird das ganze keiner Sintflut stand halten, aber ein Regen, bei dem das Absickern durch die Steine selbst nicht mehr reicht, kann so versickern.

Abschließend haben wir dann wieder Schnellbeton direkt ans Haus gegossen, so dass das Wasser nicht mehr unter das Haus fließen kann.

Auf der ToDo steht jetzt noch das einbetonieren der Gitter (samt Erhöhung, so dass die Gitter bündig mit den Steinen abschließen), als auch das abdichten des Schnellbetons mittels Bitumen oder so. (Damit kein Wasser rein kriecht und den Beton im Winter auf sprengt)

Und wie immer: Hier die Bilder des Tages:

Der Sickergulli
Noch mal die neue Reihe samt Beton und Gitter
Die bereits letzte Woche betonierte Rückwand
Die neue Reihe Steine

 

Die Bodenplatte samt Folie

3 Replies to “Die Bodenplatte ist fertig

  1. Das war dann wohl eine aufregende Woche. Den Erfolg der Hüttenabdichtung konntet ihr in den letzten Tagen sicher gut bewerten. Lief ja sozusagen ein Hüttendichtigkeitstestprogramm.
    Gratulation zur Bodenplatte.

    1. Danke erstmal.
      Alles im allen ging es eigentlich.

      Und Info in eigener Sache: Die Liste der Firmen wurde aktualisiert. Wir haben beschlossen, dass wir nur noch die Firmen von T&C bewerten, und zwar nach Abschluss der Arbeiten. 🙂

      2 Bewertungen sind auch erfolgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.